Tipps für ein erfolgreiches E-Book

Der Markt für elektronische Bücher scheint zu explodieren. Dieser Eindruck drängt sich jedenfalls bei einer aufmerksamen Sicht auf Tages- und Online-Medien auf. Und nahezu jedes Blog bietet mittlerweile eines oder gar mehrere E-Books an. Damit stellt sich die Frage, ob es überhaupt noch sinnvoll ist, die lange gehütete Idee in Form eines eigenen E-Books umzusetzen. Wird das Buch seine Lesern finden? Oder geht es schlicht im Rauschen der Titel unter?

Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen

Wie bei jedem neuen Medium setzt ein regelrechter »Goldrausch« ein. Jeder möchte am neuen Markt partizipieren. Jeder möchte reich werden, und die Betreiber von E-Book-Plattformen versprachen und versprechen den Autoren enormes Potential.

In den vergangenen 12 Monaten sind Tausende elektronische Bücher auf den Markt gekommen. Doch darunter auch extrem viele Titel, die sich nur mit dem Titel »Schrott« charakterisieren lassen. Zwei Faktoren spielen hier eine Rolle:

  1. Zu schnelle Produktion: Gerade weil die Autoren schnell einen Platz auf dem Markt erobern wollten, haben zahlreiche Bücher weder ein Lektorat gesehen, noch wurde überhaupt darauf geachtet, wie sich die Besonderheiten des neuen Mediums nutzen lassen.
  2. Zu viele selbsternannte Autoren: Unter den E-Books gibt es fast unendlich viel unleserliches »Zeug«. Aneinanderreihungen leerer Worthülsen, stilistisch schwer verdauliche Satzkonstruktionen, kurz um: Bücher von Autoren, die eigentlich nicht schreiben können, denen dies nur noch nie jemand gesagt hat. Und das betrifft Belletristik genauso wie Sachbücher.

Wenn Sie die Idee für ein E-Book haben, lassen Sie sich nicht von den bereits veröffentlichten Titeln unter Druck setzen. Selbst, wenn es »Ihr« Thema vielleicht schon gibt. Das Schreiben eines E-Books ist kein Wettrennen, das Sie gewinnen müssten. Wenn Ihnen ein Thema am Herzen liegt, Sie für Ihre Idee glühen, werden das die Leser bemerken. Vertrauen Sie auch hier auf den alten Leitsatz: »Qualität setzt sich durch.«

Ob ein E-Book erfolgreich wird, hängt weder von der Geschwindigkeit ab, mit der Sie es veröffentlichen, noch vom Preis. Es entscheiden schlicht der Inhalt sowie die Präsentation des Buches selbst.

Nehmen Sie sich Zeit! Aber woher?

Vom Schreiben seinen Lebensunterhalt bestreiten zu können. Das schaffen nur sehr sehr wenige E-Book-Autoren. Auch wenn es Ihnen nicht an Selbstbewusstsein mangelt, sind die Chancen für einen durchschlagenden und nachhaltigen wirtschaftlichen Erfolg des Buches eher gering. Mit anderen Worten: Sie werden das Buch in der Freizeit oder Randstunden Ihres Arbeitstages schreiben müssen.

Die Zeit, die für das Schreiben eines Buches benötigt wird, ist nicht plötzlich da, sondern will gefunden und besetzt werden. Kontinuität ist hier das Zauberwort. Egal wie gut Ihre Idee auch sein mag, sie wird nicht veröffentlicht werden, wenn Sie sich nicht regelmäßig an Ihr Manuskript setzen.

Nehmen Sie sich vor, täglich an Ihrem Buch zu arbeiten. Reservieren Sie Zeit dafür. Vielleicht mögen Sie am frühen Morgen eine halbe oder eine ganze Stunde an Ihrem Manuskript arbeiten? Gerade die Morgenstunden können sehr produktiv sein. Wenn Sie sich bewusst machen, dass Sie jetzt auch nur diese Stunde für das Schreiben haben, werden Sie schnell und (meist) gut schreiben.

Oder Sie bevorzugen größere Zeiteinheiten: Dann könnten Sie sich in den kommenden Wochen einen Nachmittag des Wochenendes für das Schreiben frei halten. Wichtig ist dabei, dass Sie diese Zeit in Ihrem Kalender blockieren und dann auch nutzen! Dann wächst das Manuskript über die Zeit von ganz allein.

Schreiben Sie ein gutes Buch!

Ein elektronisches Buch ist in erster Linie zunächst einmal ein Buch. Das bedeutet, dass Sie sich an den klassischen Schreibprozess halten müssen, um überzeugende Arbeit abzuliefern.

  1. Sie brauchen eine Idee oder einen Aufhänger. Und dies nicht für das Buch allein, sondern auch für jedes Kapitel und jeden Abschnitt. Notieren Sie sich die Idee am besten direkt in Ihrem Editor, mit dem Sie auch das Buch schreiben werden.
  2. Recherchieren Sie gründlich: Dies gilt natürlich besonders für Sachtitel, aber auch Romane profitieren von einer soliden Recherche. Wer mag schon über eine Stadt lesen, die er in einem Buch nicht wieder erkennt, weil die geschilderten Orte oder Straßenzüge schlicht nicht vorhanden sind.
  3. Sie brauchen eine Gliederung. Das können für jedes Kapitel einige wenige Stichpunkte sein oder auch sehr umfangreiche Aufstellungen. Das hängt von Ihrem persönlichen Arbeitsstil ab. Aber wenn Sie dank der Gliederung bereits vor dem Schreiben wissen, was Sie vermitteln wollen, geht die Arbeit schneller und leichter von der Hand.
  4. Schreiben Sie!
  5. Überarbeiten Sie das Manuskript – sorgfältig! Genau an dieser Stelle können Sie gegenüber vielen Mitbewerbern punkten. Achten Sie auf die korrekte Schreibung. Feilen Sie am Stil Ihrer Sätze. Kümmern Sie sich aber auch um eventuell eingebundene Abbildungen. Kurzum: Geben Sie sich viel Mühe mit Ihrem Buch und verwenden Sie ausreichend Zeit auf diese Phase.

Erst dann veröffentlichen Sie Ihr Buch. Wandeln Sie es in das Zielformat um und betrachten Sie das Ergebnis noch einmal kritisch mit einer Software zum Lesen elektronischer Bücher. Oder laden Sie Ihr Buch in Ihren Reader und sehen Sie es sich Seite für Seite noch einmal durch.

Ans Marketing denken: Beziehen Sie die Leser mit ein

Sie wollen natürlich viele Leser erreichen. Und dies nicht nur aus wirtschaftlichen Gründen. Sobald Ihr Buch einen präsentablen Stand erreicht hat, beginnen Sie am besten mit dem Marketing für Ihr Buch. Bloggen Sie? Dann berichten Sie doch in Ihren Blog über den Text. Veröffentlichen Sie Leseproben und geben Sie einen Ausblick auf den Titel. Bitten Sie Ihre Leser dabei auch um Unterstützung. Fragen Sie, ob ein wichtiger Aspekt Ihres Themas fehlt. Erkundigen Sie sich danach, ob es Inhalte gibt, die sich die zukünftigen Leser (Käufer) von Ihrem Buch wünschen.

,

Keine Kommentare bisher

Hinterlasse eine Antwort

Powered by WordPress. Gestaltet von Woo Themes